Jetzt per Mail Angebot anfragen
Jetzt telefonisch Angebot anfragen

Blog

Der Gerüstbau

Gerüstbau, so nennen wir das Gewerk beim Hausbau das ab einer bestimmten Höhe von 3 Meter über dem Boden dringend benötigt wird, nicht nur für die Berufsgenossenschaft sondern vielmehr für die eigene Gesundheit und der Sicherheit am Bau. Der Gerüstbau unterliegt den Bauvorschriften und DIN-Normen die zwingend einzuhalten sind damit einem Unfall an der Baustelle vorgebeugt wird. Ein Arbeitsgerüst unterliegt der DIN EN 12811 und ein Schutzgerüst der DIN 4420.

Fast überall an den Baustellen beim Haus bauen benötigt man ein Baugerüst. Wenn man beim Ausbau eine abgehängte Decke einbauen möchte, reicht je nach der Größe der Fläche ein Fahrgerüst, Rollgerüst unter Umständen ja schon aus. Da sollte man sich vor Baubeginn Gedanken darüber machen wie lange man das jeweilige Baugerüst an der Baustelle braucht ob er einen Gerüstbauer beauftragt oder ob man sich als privater Bauherr einfach ein Baugerüst kauft oder mietet und das selbst aufstellt.

Man muss auf jeden Fall darauf achten wie belastbar das Baugerüst ist das an den Baustellen für die Arbeiten benötigt wird. Will man zum Beispiel eine Mauer mit kleinformatigen Mauersteinen errichten und benötigt ab der Höhe von 1,50 Meter ein Baugerüst so muss man da das Gewicht der Steine des Mörtels und des eigenen Körpergewichts berücksichtigen um die Belastbarkeit von dem Baugerüst nicht zu überschreiten.

Bei einem Baugerüst wird in Lastklassen unterschieden in denen klar beschrieben wird wie hoch ein Arbeitsgerüst oder Schutzgerüst belastet werden darf. Am häufigsten kommt bei einem Fassadengerüst die Lastklasse 3 mit einer Belastbarkeit von 2,0 KN/m² was in etwa 200 Kg entspricht zum Tragen. Die Summe der Verkehrslasten aller übereinanderliegenden Gerüstlagen in einem Gerüstfeld darf den der Lastklasse entsprechenden Wert nicht überschreiten.

An einem Baugerüst muss ein Prüfprotokoll für Arbeits- und Schutzgerüste gut sichtbar angebracht sein. Werden Baustoffe auf einem Gerüstfeld zum späteren Einbau gelagert so muss der Laufweg trotzdem gewährleistet sein (Baustoffe dürfen den Weg auf dem Gerüst nicht versperren). Bei einer Belastungsgrenze von 200 Kg, wenn da der Bauarbeiter alleine schon 100 Kg auf die Waage bringt dann darf man eben nur noch weitere 100Kg Baustoffe pro Quadratmeter Gerüstfläche pro Gerüstfeld lagern.

Baugerüste

Baugerüste in luftiger Höhe, da muss man schon eine große Erfahrung haben wenn eine Fachfirma solche Aufträge im Gerüstbau erledigen will. Das Baugerüst wird von der Behörde in solchen Fällen erst vor Inbetriebnahme.

Die Netze die das Baugerüst umgeben sind keine Fangnetze um Menschen zu sichern, da geht es lediglich darum das keine kleinen Steine oder Werkzeug vom Baugerüst runter fallen kann.

Ein Baugerüst muss immer höher als das Bauwerk selbst sein wenn man es für die Dacharbeiten benötigt, das ist der häufigste Grund warum man es überhaupt braucht. Gut, heutzutage im Zuge der Neuen Wärmeverordnung und des benötigten Vollwärmeschutzes am Haus da braucht man sehr oft ein Baugerüst von dem aus gearbeitet wird. Da gibt es ja wieder ganz spezielle Systeme wo man die Baustoffe wie die benötigten Wärmedämmplatten einfach in das Baugerüst außen einhängt damit man besser laufen kann.

Misst das Baugerüst mehr als 15 Meter Länge so muss man eine zusätzliche Diagonale Strebe einbauen wegen den Schub- und Scherkräften die auf das Gerüst wirken wenn die Bauarbeiter darauf entlang gehen. Steht ein Baugerüst so vor einer Hausfassade das man darunter durch laufen kann so muss dieses von einem Prüfamt abgenommen werden und der Prüfbericht öffentlich am Gerüst für Jedermann sichtbar angebracht sein. Da besteht ein erhöhter Sicherheitsbedarf weil durch herabfallende Gegenstände Passanten verletzt werden könnten. So muss ein Durchgang unter einem Baugerüst der als Eingang für ein Geschäft genutzt wird das während der Bauphase weiter in Betrieb ist besonders gesichert werden, indem man über die Gerüstbohlen aus Stahlgittern noch zusätzliche Baubohlen aus Holz auflegen.

Diese roten schmalen Bretter, auch Bordbrett genannt, an dem Arbeitsgerüst müssen an jedem Gerüstfeld angebracht sein, siehe DIN 4420 damit nichts vom Gerüstbelag fallen kann. Die Mindestbreite der Belagsflächen sprich die Laufbreiten vom Gerüstbelag, da gibt es Vorschriften zu beachten gemäß der DIN 4420 in der Gruppeneinteilung der Arbeitsgerüste, zum Beispiel bei der höchsten Gruppe 3 von 0,95 Meter. Bei einem Arbeitsgerüst der Gruppe 1 mit einer Belastung von 100 Kg/m² beträgt die Mindestlaufbreite 50 cm und bei der Gerüst-Gruppe 2 so wie die am häufigsten auf dem Bau verwendet wird mit bis zu 200 Kilogramm Belastung pro Gerüstfeld muss die Mindestlaufbreite 60 cm betragen. Diese Gerüstbau-Vorschriften muss der Gerüstbauer der das Baugerüst erstellt alle kennen auch wie oft ein Arbeitsgerüst gegen Kippen an der Fassade verankert werden muss, das weiß der Gerüstbauer der auch das Prüfprotokoll unterschreiben muss. Das ist ganz wichtig denn da kann man sich schnell verschätzen und man belastet das Gerüst zu sehr - es bricht zusammen und Arbeiter werden verletzt - das darf an den Baustellen nicht geschehen.

Stahlrohre für Gerüste Belastbarkeit und Nennwanddicke, Verankerungsabstand

Der Verankerungsabstand beim Stahlrohrgerüst darf 6 Meter nicht überschreiten. Nach der DIN 4420 werden die Stahlrohre für Gerüste in vier Rohrgruppen unterteilt gemäß dem Außendurchmesser, der Nennwanddicke und der Mindeststreckgrenze. Die Mindeststreckgrenze ist ein Begriff hinsichtlich der Zugfestigkeit von zum Beispiel dem Stahl. Da werden im Baustofflabor Versuchsreihen gefahren um die Zugfestigkeit der Stahlrohre zu prüfen. Wenn ein Stahlrohrgerüst zu stark belastet wird so droht das Stahlrohr zu knicken und da wird auf Zug beansprucht, weil beim Knicken sich das Material erst mal dehnt bis zu der Mindeststreckgrenze die in MN/m² angegeben wird und am Stahlrohr mit einem Buchstaben A; B; C; oder D gekennzeichnet sein muss. Der Außendurchmesser der vier Rohrgruppen beträgt 48,3mm. Die Nennwanddicken der Stahlrohre für Gerüste der Rohrgruppen A und B muss laut DIN 2448 und der DIN 2458 mindestens 3,2 mm betragen. Bei der Rohrgruppe C und D für Stahlrohre für Gerüste die eine Streckgrenze von 235 MN/m² und 353 MN/m² aufweisen beträgt die Nennwanddicke 4,05 mm.

Es kommt beim Baugerüst auch oft vor das im Leistungsverzeichnis Außentreppen gefordert werden, das dient eher dazu einen besseren Baumaterial-Transport zu gewährleisten.

Wird ein Baugerüst von der Höhe her betrachtet stärkeren Belastungen ausgesetzt, weil man viele Gerüstfelder übereinander gebaut wird, so kann man bei solchen Bauten einen kleinen Trick anwenden und einfach zwei Standleiter (Ständerelemente) nebeneinander anordnen. Die Baumaterialien werden über einen Bauaufzug, dass Außen am Gerüst angebaut und im Bauwerk verankert ist, nach oben befördert.

Ab 100 Meter Gerüsthöhe muss man mindestens 8 Gerüstlagen einbauen wenn nicht schon von der Bauausführung mehr gerüstlagen gefordert sind, bis zu einer Gerüsthöhe von 50 Meter muss man mindestens 4 Gerüstlagen einbauen.

Die Dicke der Bohlen und die Stützweiten der Gerüstfelder

Ein Baugerüst darf die Breite von 3 Meter nicht überschreiten und dann müssen die Bohlenbretter auf denen man läuft auch mindestens 5 cm dick sein was in den Gerüstgruppen I, II und III festgelegt wird, das gilt nicht für Einzellasten auf dem Baugerüst die größer als 150 Kg sind. Alle Angaben ohne Gewähr! Schauen Sie in der DIN nach um sicher zu gehen oder fragen Sie Ihren Gerüstbauer den Sie beauftragen wollen wenn Sie noch mehr technisches Wissen zum Gerüstbau benötigen.

Warum sollte ich Fahrgerüste mieten statt kaufen?

Der Trend des Mietens hat sich inzwischen in den unterschiedlichsten Branchen durchgesetzt. Auch in der Baubranche stößt das Konzept auf großes Interesse. Neben finanziellen Einsparungen und erhöhter Flexibilität sprechen auch eingesparte Ressourcen für Wartung von Gerüsten für die Miete. Der Folgende Beitrag erklärt, warum sich die Miete von Rollgerüsten durchaus auszahlen kann.

Volle Kostenkontrolle

Ein Hauptgrund für eine Miete sind die geringeren Kosten. Durch eine Anmietung von Gerüsten entstehen lediglich Kosten für die Mietdauer. Mieter zahlen demnach nur für das, was sie wirklich nutzen. Es wird kein Kapital durch stillstehende Rollgerüste gebunden und auch keine Versicherung für Tage bezahlt, an denen nicht gearbeitet wird. Zudem müssen keine Hallen für die Lagerung und Wartung von Fahrgerüsten bereitgehalten werden. Für Unternehmen ist das ein wichtiger Punkt, da eine verlässliche Kostenkalkulation ohne Investitionsrisiko ermöglicht wird. Folglich wird eine weitere Kapitalbindung umgangen und somit entfallen weitere Fixkosten und Abschreibungen. Eigene Reparaturen entfallen. Bei Ausfällen steht Rolle Rollgerüstverleih in der Pflicht, Service zu leisten bzw. ein Ersatzgerüst zur Verfügung zu stellen.


Mieten Sie flexibel unsere Fahrgerüste und sparen bares Geld.

Natürlich gibt es Unternehmen, die eigene Fahrgerüste besitzen. Im Allgemeinen kann man sagen, dass dies Sinn ergibt, wenn man die Gerüste täglich im Gebrauch hat. Überschreitet die Auslastung diese Nutzungsdauer, ist die finanzielle Aufwendung vertretbar.

Aktuelle Fahrgerüste

Ein weiterer Punkt, der für die Miete spricht, ist ein technischer Aspekt. Wer mietet, erhält in der Regel aktuelle Fahrgerüste. Rolle Rollgerüstverleih ersetzt alte Fahrgerüste kontinuierlich durch neue. Für Spezialeinsätze haben Rolle Rollgerüstverleih nicht nur die richtigen Rollgerüste sondern auch das passende Zubehör für jede Aufgabe. Wenn diese Gerüste für seltene Einsätze gemietet werden, spart man im Gegensatz zum Kauf erhebliche Summen. Durch ein breites Produktportfolio kann den Mietern zudem garantiert werden, das richtige Fahrgerüst für das Projekt zu finden.

Sorgenfreie Miete

Ein weiterer Grund, sich für die Anmietung statt den Kauf zu entscheiden, sind umfangreiches Angebot und Service von Rolle Rollgerüstverleih. Die Beratung durch Experten sichert Ihnen zum einen die Anmiete des passenden Fahrgerüstes. Andererseits erhalten Sie auch einen kompetenten Ansprechpartner, der für Rückfragen oder bei aufkommenden Problemen zur Verfügung steht. Um die problemlose Nutzung des gemieteten fahrbaren Arbeitsgerüstes zu ermöglichen, erfolgt auf Wunsch sowohl bei Abholung als auch bei Lieferung eine Einweisung.

Bei Bauarbeiten kann es auch mal zu Planungsänderungen kommen. In solchen Situationen ist ein flexibler Gerüstverleih, der in kürzester Zeit das gesuchte Fahrgerüst in Ihrer Umgebung bereitstellen kann, ein Glücksgriff. Bei einem größeren Projekt, bei dem mehrere Fahrgerüste zum Einsatz kommen, bietet sich ein Kombinationsangebot an. Durch den Bezug mehrerer Gerüste aus einer Hand wird der logistische und zeitliche Aufwand reduziert.

Flexibel und effizient

Die Miete von Rollgerüsten ist nicht nur für Rolle Rollgerüstverleih ein lukratives Geschäft. Neben den gesparten Kosten durch die Miete statt dem Kauf, ist z.B. ein Maler auch in der Lage mehr Baustellen zu betreuen. Auftragsspitzen werden mit Mietgerüsten problemlos gemeistert. Wer sein Kapital also nicht in eigenem Gerüst binden möchte, das Gefahr läuft ungenutzt auf dem Hof zu stehen, der spart durch die Miete von Rollgerüsten nicht nur Geld, sondern dank stets aktuellem Gerät und effizienten Mietprozessen auch Zeit und Nerven. Mieten bietet hier großes Potenzial für den zeitgemäß und flexibel handelnden Bauunternehmer, Maler, Stukateur, Elekriker usw. der Zukunft.

Tödliche Schnee- und Eisgeschosse

Vom LKW herabfallende Eis- und Schneebrocken können den Verkehr behindern, aber auch zu tödlichen Unfällen führen. Welche Konsequenzen Nachlässigkeit bei der Abfahrtkontrolle hat, lesen Sie hier.

Drama - Laster verliert Eis: Münchner Familie fast erschlagen", berichtete die Münchener Abendzeitung vom 9.1. 2012. Die Familie war auf dem Weg zum Skifahren, als sich in einer Kurve von einem Sattelzug Eisplatten lösten und in die Windschutzscheibe ihres VW Passat krachten. Mit schlimmen Folgen: Splitterndes Glas und Eis verletzten die Gesichtsnerven des Familienvaters und zerschmetterten seine Nase, so die Abendzeitung. Frau und Sohn des Ingenieurs werden leicht verletzt, das Dach des Autos ist eingedrückt, es hat nur noch Schrottwert.

Jeden Winter wieder kommt es zu solchen und ähnlichen Situationen. Eisbrocken, Schneebretter oder ganze Eisplatten lösen sich von Fahrzeug- oder Anhängerdächern; besonders gefährlich wird dies bei Kurvenfahrten oder Abbiegevorgängen an Ampeln.

Wer einmal erlebt hat, wie sich bei einem vorausfahrenden Fahrzeug eine Schnee- oder Eisschicht löst, weiß, dass dies wie eine Explosion wirken kann. Im günstigsten Fall bildet sich durch herabrieselnden lockeren Schnee nur eine dichte Schneekristallwand, die dem Nachfolgenden die Sicht nimmt.

EISPLATTENGESCHOSSE BIS ZU HUNDERT KILO GEWICHT

Im ungünstigsten Fall aber mischen sich darunter Eisbrocken, die erhebliche Dicken erreichen können. Vor allem auf LKW-Dächern kann bei längerer Standzeit Regenwasser oder Eisregen gefrieren und sich in bis zu 100 Kilo schwere Eisplatten verwandeln. Oftmals sammelt sich auch Tauwasser, vor allem in den Mulden auf Planenaufbauten, und wird über Nacht zu Eis. In Verkehrskontrollen wurden Schichten von bis zu zehn Zentimetern Dicke auf Aufliegern gemessen, auf PKW-Dächern von bis zu fünf Zentimetern Dicke. Kommt frisch gefallener Schnee hinzu, erreichen diese Schichten Dicken bis zu 25 Zentimetern und mehr.

Nicht immer bleibt es bei derartigen Unfällen bei Leichtverletzten; auch Tote und Schwerverletzte sind zu beklagen. Und offenbar führen herabfallende Schnee- und Eisbrocken weit häufiger zu Unfällen als gemeinhin angenommen.

So ließ das Regierungspräsidium Stuttgart, um die Tragweite einschätzen zu können, 400 LKW-Unfälle aus dem Zeitraum Dezember 2009 bis März 2010 untersuchen. Laut Dr. Clemens Homoth-Kuhs, Sprecher des Regierungspräsidiums Stuttgart, waren 17 Prozent der Unfälle ganz oder teilweise auf die Ursache Eisbrocken zurückzuführen. Bei diesen 67 Unfällen kam es zwar "nur" zu Sachschäden, in elf Fällen wurden die nachfolgenden Fahrzeuge aber so schwer beschädigt, dass sie fahruntüchtig wurden.

FAHRER VERANTWORTLICH FÜR DIE BESEITIGUNG

Die Rechtslage ist eindeutig: Die Straßenverkehrs-Ordnung fordert in § 23 StVO die Beseitigung dieser gefährlichen Zustände, ebenso auch das Zivil- und Versicherungsrecht. Die Fahrer allein sind dafür verantwortlich, ihren LKW vor Fahrtantritt von Schnee und Eis zu befreien. Im Rahmen der Abfahrtskontrolle müssen sie sich davon überzeugen, dass sich keine Fremdgegenstände auf dem Aufbau oder auf dem Dach des Fahrerhauses befinden.

Verliert ein Kraftfahrzeug während der Fahrt Eisstücke vom Dach oder der Ladefläche, begeht der Fahrer nach § 23 Abs. 1 der Straßenverkehrs-Ordnung ("Sonstige Pflichten des Fahrzeugführers") eine Verkehrsordnungswidrigkeit.

Wird die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt, etwa wenn rutschender Schnee die eigene Sicht oder die Anderer zu behindern droht, werden bereits 80 Euro fällig (z.B. OLG Bamberg, Beschluss vom 18.1.11, Az.: 3 Ss OWi 1696/10.) Laut der Rechtsprechung verschiedener Oberlandesgerichte ist die Verkehrssicherheit dann "wesentlich beeinträchtigt", wenn Mängel die ernstliche Besorgnis begründen, dass sie bei der Weiterfahrt zu einer Schädigung anderer Verkehrsteilnehmer führen könnten.

Das Herabfallen der Eisplatten und das Liegenlassen auf der Fahrbahn kann zusätzlich einen Verstoß nach § 32 StVO beinhalten. Denn es ist verboten, die Straße zu verschmutzen, Gegenstände auf die Fahrbahn zu bringen oder diese dort liegen zu lassen. Immer wieder werden selbst LKW-Tanks von auf der Strasse liegenden Eisbrocken aufgerissen.

Um Verstöße gegen das Strafgesetzbuch handelt es sich, wenn Personen verletzt oder sogar getötet werden. Entfernt sich ein Unfallbeteiligter nach einem Unfall vom Unfallort, so kommt unter bestimmten Umständen auch die Unfallflucht in Betracht.

Die einzelnen Sanktionen sind in der Tabelle oben dargestellt; in Klammern sind die voraussichtlichen Punkte und geänderten Bußgeldsätze nach dem Entwurf des Bußgeldkatalogs 2014 angegeben.

Auch der Halter des Fahrzeugs kann belangt werden (§ 31 i. V. m. § 69 a StVZO), vorausgesetzt, dass er vom aktuellen Zustand des Fahrzeugs Kenntnis hat und der LKW sich in seinem Zugriffsbereich befindet. Ebenso können hier die Bestimmungen aus § 14 Ordnungswidrigkeitengesetz (Beteiligung an einer Ordnungswidrigkeit) in Betracht kommen.

KONTROLLE BEI ÜBERNAHME VON WECHSELBRÜCKEN

Eine zu wenig beachtete Problematik stellt sich auch bei der Übergabe von Wechselbrücken. Diese gelten in der Regel bei der Übergabe an den Fahrzeugführer insgesamt als "Ladung". Somit gelten die Verantwortlichkeiten des Verladers auch für die Wechselbrücke an sich. Eine Beteiligung an den in der Tabelle aufgeführten Tatbeständen ist deshalb grundsätzlich zu prüfen. Daneben sind hier auch die Vorschriften der Berufsgenossenschaften zu beachten, die auch eindeutig auf die Pflicht zur Beseitigung hinweisen (z.B. BGI 598 -Sicherer Umgang mit Wechselbehältern).

Eine Zeitlang geisterte auch das Gerücht umher, dass ein LKW-Fahrer das Eis nicht selbst mit einer Leiter entfernen dürfe, da er dann nicht versichert sei. Die Berufsgenossenschaften haben mittlerweile eindeutig klargestellt, dass bei Beachtung der Handhabungsregeln für Leitern der Fahrer sehr wohl versichert sei und das Entfernen der Eis- und Schneelasten auf den Dächern eine berufliche Aufgabe sei, die durch die Berufsgenossenschaften abgedeckt werde. Gegebenenfalls werde der Einsatz von Leitergurten zur Sicherung der Leiter angeraten, um ein Wegrutschen zu verhindern. Hier wird ausdrücklich auf die BGI 694 verwiesen.

ANGEBOT PRÄVENTIVER SYSTEME WIRD GRÖSSER

Schon seit Jahren arbeiten Firmen aus dem In- und Ausland an Systemen, mit denen man die Wasserund Eisplattenbildung verhindern oder Eis und Schnee leichter beseitigen kann. So bietet K&M zum Beispiel das patentierte Sicherheitssystem "Roof Safety Air Bag"(RSAB) an: Ein mittig unter der Plane liegender Schlauch wird mit Druckluft aus dem Bremssystem gefüllt und hebt die Plane um ca. 175 mm zu einem Satteldach an. So fließt Wasser ab und es kann sich kein Eis bilden. Das System kostet nach Herstellerangaben rund 1500 Euro; die Anschaffung wird u.U. vom Bund im Rahmen der De-Minimis-Beihilfen gefördert.

Airpipe aus Österreich entwickelte ebenfalls ein Schlauchsystem für Planenverdecke, bei dem sich Schnee und Eis nicht mehr ablagern bzw. pneumatisch unterstützt entfernt werden können.

Mauderer Alutechnik aus Lindenberg/Allgäu vertreibt ein Leitersystem aus Aluminium, das besonders an die Vorschriften der Berufsgenossenschaften angepasst ist. Es weist Sicherungsgurt, rutschfeste Sprossen- und Standfußprofile sowie Reflektoren auf. Das Mauderer-Plattformsystem ist hingegen für den stationären Einsatz auf Autohöfen, Raststätten oder auf Firmengeländen gedacht.

ABRÄUM-GERÜSTE AN IMMER MEHR AUTOHÖFEN

Mittlerweile finden sich rund 50 Schneegerüste entlang der deutschen Autobahnen, meist an großen Autohöfen. Eine Liste aller bekannten Räumstationen sowie Informationen zum Thema Eis und Schnee stellt der Bundesverband Güterkraftverkehr und Logistik online unter www.bgl-ev.de zur Verfügung.

Auch in Österreich wächst das Angebot an Abkehrbühnen. Laut der Autobahnbetreibergesellschaft Asfinag stehen bislang an folgenden Standorten Gerüste: A14 Richtung Tirol (Grenzübergang Hörbranz), A12 Richtung Bregenz (Parkplatz Kronburg), A12 beidseitig (Stellplatz Vomp), A 10 Richtung Villach (Parkplatz Rohr) und Richtung Salzburg (Parkplatz Ried) sowie A9 Richtung Voralpen (Parkplatz Kleintal) und in Richtung Graz (Parkplatz Ortnerhof).

In der Schweiz sind Fahrer weitgehend auf sich gestellt, sollten sie abseits vom eigenen Betriebshof nächtigen. Das Bundesamt für Straßen Astra stellt an den Autobahnen keine Gerüste zur Verfügung, maßgeblich aus Haftungsgründen, heißt es. Es gibt aber Vorrichtungen an den bekannten Schwerverkehrskontrollstellen der Polizei.

(Quelle Trucker)

Geschäftserweiterung - Rolle Gerüstvertrieb e.K. ist jetzt auch Rollgerüstverleih Rolle

Jettingen-Scheppach. Seit 2002 ist die Firma Rolle Gerüstvertrieb e.K. ein kompetenter Partner, für den Kauf und Verkauf von neuen und gebrauchten Gerüsten. Da das Unternehmen stetig wächst, erfolgte 2010 der Umzug auf das 4000 m² große Firmengelände im Industriegebiet von Jettingen-Scheppach. „Durch die stetig ansteigenden Anfragen bezüglich der Vermietung von Rollgerüsten unserer Stammkunden und Neukunden haben wir nicht lange gezögert und Rolle Rollgerüstverleih auf die Beine gestellt“, so Manfred Rolle. Ob für den privaten oder auch gewerblichen Gebrauch, die Firma Rolle heißt alle Kunden herzlich willkommen. Egal ob Maler-, Elektrik, Decken- oder Spachtelarbeiten für Fassaden oder zum Heckenschneiden. Die Rollgerüste sind praktisch und werkzeuglos aufzubauen und somit fast überall einsatzfähig.

Die Firma bietet jedem Kunden im Umkreis von 100 Kilometern einen Lieferservice gegen Aufpreis an. Wer sich jedoch das Geld sparen möchte, kann sich das Rollgerüst auch auf dem Firmengelände in der Carl-von-Linde-Straße 4 in Jettingen-Scheppach abholen. Alternativ dazu, bietet die Firma einen Anhängerverleih, für den Gerüsttransport zum Standort, für nur 10 €.

Die Internetpräsenz macht die Auswahl der Rollgerüste leicht. Die Kunden haben die Wahl zwischen 5 Fahrgerüstsystemen. Länge, Breite und die Arbeitshöhen (bis zu 13,60 m). In jedem Angebot wird neben den Einzelteilen auch die jeweilige Ballastinformation aufgezeigt, auch die Aufbauverwendungsanleitung zum downloaden ist enthalten. Wurde das passende Rollgerüst gefunden, trennen den Interessenten nur wenige Klicks vom Verleih. „Wir legen viel Wert auf die persönliche Kundenberatung“, so der Firmeninhaber. Die geschulten und qualifizierten Mitarbeiter der Firma sind für alle offenen Fragen von Montag – Donnerstag zwischen 08:00 und 16:00 Uhr und am Freitag zwischen 08:00 und 13:00 Uhr für die Kunden erreichbar.

Neben den Fahrgerüsten vermietet der Gerüsthandel auch Eisfrei Gerüste. Das Eisfrei Gerüst wird auch Enteisungsgerüst genannt und bietet die Möglichkeit, platzsparend, schnell und flexibel die Dachflächen von LKWs und ihren Aufliegern von Schnee und Eis zu befreien. Die Firma bietet ihre Eisfrei Gerüste in 5 verschiedenen Längen an, von 6,00 m – 18,00 m. Nicht vergessen, denn laut §1 Abs. 2 StVO „Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“ Zum Einsatz kommen Eisfrei Gerüste bei Speditionen, Rastanlagen, Tankstellen, Containerbahnhöfen u.v.m.

Die Firma Rolle Gerüstvertrieb e. K. in der Carl-von-Linde-Straße 4 in Jettingen-Scheppach ist unter der Telefonnummer 0 82 25/30 90 87 20 oder per E-Mail unter info@rolle-rollgeruestverleih.de zu erreichen.

Benutzen Sie doch gleich unser Kundenfreundliches Kontaktformular.


Rückruf anfordern Rückruf-Funktion
Sie möchten einen Rückruf bezüglich unserer Angebote?
Schnellanfrage Schnellanfrage
Sie haben Fragen oder wollen ein unverbindliches Angebot?